Kurz das Wichtigste


  • Rücklagen schaffen - Aus Ihren Einnahmen sollten Sie Rücklagen schaffen. Idealerweise 2 - 3 Monatsgehälter, oder 10% Ihrer jährlichen Einkünften. Die Rücklagen müssen sofort verfügbar sein - darum ein Tagesgeldkonto. Sie dienen dazu, dass Sie unvorhergesehene Ausgaben tätigen können.
  • Kosten senken - Der Geldverkehr wird heute vorwiegend elektronisch erledigt - über das Girokonto. Trotzdem werden Gebühren für Transaktionen erhoben. Es muss Ihr Bestreben sein, dass diese Transaktionskosten so gering wie möglich sind.
  • Mittelfristig sparen und anschaffen - Gehen Sie keine Vereinbarungen oder Verträge ein die Sie langfristig (mehr als 10 Jahre) binden. So bleiben Sie flexibel, und können auf Veränderungen besser reagieren. Das gilt auch für Anschaffungen die Sie mit einem Kredit finanzieren. (Ausser Immobilien, wenn die Konditionen stimmen)
  • Geld- & Sachwert - Vertrauen in die Währung (Geld) ist eine Sache, Beständigkeit erreichen Sie nur wenn Sie Sachwerte haben. Immobilien, Aktien, Aktienfonds und Edelmetalle sind Sachwerte. Natürlich auch die "bequeme" Immobilie - die Pflegeimmobilie.
  • Bargeldfreies zahlen - Über Ihr Bargeld haben Sie die Kontrolle - über ein Kreditkartenkonto andere. Trennen Sie diese Zahlungsarten und behalten SIE so die Kontrolle.
  • Finanzplan - Kontrollieren Sie ihre Einnahmen und Ausgaben, sowie Ihre Spar- und Kapitalanlagen mit einem Finanzplan. Monatlich und jährlich.



Das könnte Sie interessieren:

Vermögenskonto – die Lösung für die private Altersvorsorge?

13.04.2019

In den USA und in Großbritannien ist die Idee seit Langem Realität: Jeder Bürger darf eine bestimmte Summe pro Jahr steuerfrei auf ein ...

Risiko einer Berufsunfähigkeit bleibt hoch

06.04.2019

Man sollte meinen, dass die vielfältigen ergonomischen Verbesserungen der Arbeitswelt zu einer sinkenden Wahrscheinlichkeit führen, berufsunfähig zu werden. Immerhin ...

Großer Unterschied zwischen Rentnern und Pensionären

30.03.2019

Wenn es um die Themen Ruhestandsversorgung und Altersarmut geht, wird meist pauschal von Rentnern und Pensionären gesprochen. Dass diese ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty