Bundesregierung sieht keine Finanzaufsichts-Fehler bei P&R-Pleite

Rund 54.000 Anleger zittern um ihre Investments bei der P&R-Gruppe, der sie insgesamt 3,5 Milliarden Euro für Schiffscontainerkauf und -vermietung anvertraut haben. Mittlerweile ist ein Kriminalfall daraus geworden, denn es fehlen etwa eine Million Container, für die die Anleger bezahlt haben.

 

Hätte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die unseriösen Geschäftspraktiken früher aufdecken und unterbinden müssen? Nein, meint die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen. Die BaFin habe keine Verpflichtung, die Angaben der Verkaufsprospekte inhaltlich zu prüfen bzw. das Geschäftsmodell zu hinterfragen. Formal seien die Prospekte korrekt gewesen.

Kritiker meinen dagegen, die BaFin hätte die Anleger effektiver schützen können und müssen – und sprechen von „Aufsichtsversagen par excellence“. So habe es beispielsweise in den Prospekten „versteckte Risikohinweise“ darauf gegeben, dass auch Anlegergelder anderweitig verwendet wurden als zum Kauf von Containern.

Wer allerdings in offene Aktienfonds investiert, der kann, und konnte, sicher sein, dass er auch die Aktien, die er gewählt hat, in seinem Depot hat. Denn, offene Aktienfonds unterliegen einer klaren Aufsicht der BaFin, und sind zudem jeder Zeit verfügbar und renditestark. Wer mit jährlichen Auszahlungen liebäugelt, kann auch bei Aktienfonds die ausschüttende Variante wählen, verzichtet aber dann auf den Zinseszinseffekt.



Unser Angebot:

Aktienfondsdepot mit Sicherheitsnetz


Ihr Nutzen:

Weniger Unsicherheit – mehr Rendite




Das könnte Sie interessieren:

Wie teuer ist Pflege?

23.10.2021

Trotz der häufigen Thematisierung ist fast jedem zweiten Deutschen nicht klar, welche hohen Zuschüsse Pflegebedürftige ...

Nur jeder 10. Immobilienbesitzer kennt Wert seines Objekts

16.10.2021

Die Konfrontation mit der Marktrealität kann für Verkaufswillige nicht nur zu einer Enttäuschung führen und ...

Wie sehen die aktuellen Zahlen bei der Berufsunfähigkeit aus

09.10.2021

Die Berufsunfähigkeit bleibt die größte finanzielle und zugleich am stärksten unterschätzte Gefahr. Das belegen ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty