Dem Wasserstoff könnte die Zukunft gehören – auch an der Börse

Weg vom Kohlenstoff, so lautet die Devise für die Energiepolitik weltweit. Damit rückt Wasserstoffals Energieträger mehr und mehr in den Blick. In Form von Brennstoffzellen kann er Autos, Züge und Schiffe antreiben. Zudem hat er das Potenzial, das Speicherproblem zu lösen, das regenerativerzeugter Strom mit sich bringt – auch wenn die Umwandlung von Energie in das Gas derzeit selbstnoch viel Energie und damit Kosten verschlingt.

Da die Zweifel an der Praxistauglichkeit des Energieträgers auf breiter Front weichen, erleben Unternehmen mit Wasserstoff-Bezug seit einigen Jahren einen Boom. Anleger können mittels einschlägiger Fonds partizipieren, die in den letzten drei Jahren teils deutlich über 20 Prozent Renditeerzielt haben. Entsprechende Angebote gibt es beispielsweise von BlackRock, LBBW, DNB, Robecound KBC. Derartige Themenfonds sollten allerdings nicht mehr als eine Beimischung zur Diversifizierung des Portfolios sein, da heftige Rückschläge für die Branche nicht ausgeschlossen werden können.



Schon gewusst?

Aktienfondsdepot mit Gewinnchancen bei fallenden Kursen





Das könnte Sie interessieren:

Wie gut ist die Qualität von Sterbegeldversicherungen?

04.02.2023

89 Sterbegeldtarife unter die Lupe genommen. Mehr als jeder dritte erhielt ...

Warum die Pflichtversicherung gegen Elementarschäden in der Gebäudeversicherung vertagt wurde

28.01.2023

Infolge der Flutkatastrophe im Ahrtal 2021 waren die Rufe nach eine obligatorischen Gebäudeversicherung gegen ...

Wäre die Vorzugsrente ein Modell für Deutschland?

14.01.2023

In Großbritannien ist sie schon seit fast 30 Jahren etabliert, doch die deutschen Versicherer ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty