Erste Bank macht Ernst mit Strafzinsen ab dem ersten Cent

Die Negativzinsen fressen sich immer weiter in den Alltag auch ganz normaler Bundesbürger. Während zahlreiche Banken schon Strafzinsen für Geldeinlagen ab einer bestimmten Summe verlangen, fällt nun ein weiteres Tabu: Wie die Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck mitteilte, müssen Neukunden, die bei ihr ein Tagesgeldkonto eröffnen, seit dem 1. Oktober bereits ab dem ersten Cent einen Strafzins von 0,5 Prozent entrichten. Für Girokonten gelte ein Freibetrag von 20.000 Euro. Der Zinssatz entspricht jenem, den Banken an die Europäische Zentralbank abführen müssen, wenn sie dort Geld parken.

Das Genossenschaftsinstitut dürfte nicht die letzte Bank sein, die ihre Kunden auf breiter Front an den Kosten der Negativzinsen beteiligt. Derzeit wird laut Bundesbank rund ein Viertel der Sichteinlagen deutscher Privathaushalte mit Strafzinsen belegt. Bisher jedoch betreffen diese fast ausschließlich vermögende Bankkunden.

Zum ganzen Bild gehören indes auch die Vorteile der Niedrigzinsen: Wer ein Darlehen in Anspruch nimmt, erhält meist Konditionen, von denen vor zehn Jahren niemand zu träumen gewagt hätte.



Schon gewusst?

Aktienfonds und Immobilien sind von Strafzinsen nicht betroffen.





Das könnte Sie interessieren:

Transparenz zahlt sich aus: Warum Autobesitzer Vorschäden bei der Leistungsregulierung angeben sollten

13.04.2024

Eine offene Kommunikation über Vorschäden ist entscheidend, um ...

Grüne Energie auf dem Vormarsch: Versicherer integrieren Balkonkraftwerke in Musterbedingungen

06.04.2024

Die steigende Popularität von Mini-Photovoltaikanlagen auf Balkonen führt zu neuen

Alarmglocken läuten: Göker und sein fragwürdiges Geschäftsimperium

30.03.2024

Der Name Mehmet Göker löst bei vielen ein unbehagliches Gefühl aus. Ein Unternehmer, der es durch zweifelhafte Praktiken ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty