Es ist kompliziert: EU kann sich nicht auf Nachhaltigkeits-Standards einigen

Seit Jahren steigt das Interesse der Anleger an nachhaltigen Investments. Der Wildwuchs auf diesem Markt ist allerdings unüberschaubar, da nahezu jeder Anbieter seine eigenen Nachhaltigkeits-Kriterien definiert. Sinnvoll erscheint daher das Vorhaben der EU-Kommission, einheitliche Standards festzulegen.

Damit soll einerseits „Greenwashing“ verhindert werden, also ein „grüner Anstrich“ für Geldanlagen, die eigentlich kaum oder gar nicht nachhaltig sind. Andererseits sollen vergleichbare Kriterien grenzüberschreitende Investitionen innerhalb Europas erleichtern.

Doch von Einigkeit sind die Europäer weit entfernt. Das Ergebnis der Suche nach Standards ist daher bisher ein Sammelsurium eher schwammiger Vorgaben. Ein gravierender Streitpunkt bleibt zum Beispiel die Atomkraft. Bekanntermaßen belastet sie das Klima kaum, weshalb die Franzosen sie als nachhaltig einordnen. Deutsche oder österreichische nachhaltige Fonds dagegen klammern Kernkraft in der Regel aus, wegen ihres ungelösten Entsorgungsproblems und der Verstrahlungsrisiken. Ein Konsens ist nicht in Sicht. Damit bleibt es weiterhin den Anlegern und ihren Beratern überlassen, genau hinzuschauen und gemäß eigenen Kriterien eine Auswahl zu treffen.



Schon gewusst?

Ungeachtet der europäischen Nachhaltigkeits-Standards, gibt es bereits sehr erfolgreiche uneingeschränkte Nachhaltigkeitsfonds in Form von Aktienfonds.





Das könnte Sie interessieren:

Was ist eine Pflegeimmobilie?

18.04.2021

Die Pflegeimmobilie ist eine Pflegeeinrichtung, ausgelegt für die stationäre Versorgung pflegebedürftiger Menschen ...

Sparen liegt europaweit im Trend

17.04.2021

Rund 150 Milliarden Euro – 37 Prozent mehr als im Vorjahr – legten die ...

Gibt es eine Prognose zur Pflegeimmobilie als Anlage?

11.04.2021

Eigentümer von Pflegeimmobilien in Jubelstimmung - Laut Statistischem Bundesamt werden bis 2030 etwa ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty