Goldanleger mit Schneeballsystem abgezockt

Von mindestens 10.000 betroffenen Kleininvestoren gehen Eingeweihte beim neuesten Anlageskandal aus: Das Unternehmen PIM Gold aus dem hessischen Heusenstamm hatte angeblich circa 3,4 Tonnen Goldverkauft und für die Käufer verwahrt. Aktuell entspräche das einem Geldwert von rund 150 Millionen Euro. Bei einer ersten Bestandsaufnahmekonntenaber nur etwa 500 Kilogramm Gold sichergestellt werden. Kundenansprüche wurden demnach gemäß Schneeballsystem bedient.


Die Staatsanwalt Darmstadt ermittelt,das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet, einer der Strippenzieher wurde in Haft genommen. Zurzeit wird die Buchhaltung der letzten Jahre vom vorläufigen Insolvenzverwalter durchleuchtet. Anfang Dezember soll das Insolvenzverfahren förmlich eröffnet werden. Viel Hoffnung für die geprellten Anleger besteht jedoch nicht, sofern nicht noch bedeutende Goldbestände auftauchen. Bis es zu ersten quotierten Zahlungen kommt, werden die Investoren laut Insolvenzverwalter jedenfalls „einige Jahre“ Geduld haben müssen.Wieder einmal zeigt sich: Trau, schau, wem.



Schon gewusst?

"Hast Du Gold, hast Du immer Geld" Nur wenn Du es in Händen hältst ist es sozusagen Geld.

Pflegeimmobilien bringen nicht nur monatlich garantierte Mieten, sondern die kann man auch "anfassen", sprich besichtigen.

Hier gibt es alle Informationen zu Pflegeimmobilien

 





Das könnte Sie interessieren:

Psychische Probleme sind Berufsunfähigkeits-Ursache Nummer eins

23.05.2020

Mehr als jede dritte Frau, die ihren Beruf gesundheitsbedingt aufgeben muss, wird durch ...

Streit um Grundrente hält an

16.05.2020

Eigentlich hatten sich SPD und CDU/CSU Anfang des Jahres auf die Einführung einer Grundrente geeinigt, die ...

Es ist kompliziert: EU kann sich nicht auf Nachhaltigkeits-Standards einigen

09.05.2020

Seit Jahren steigt das Interesse der Anleger an nachhaltigen Investments. ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty