Mieten und Vermieten – der kleine Trick mit den Steuern

Immobilien sind aufgrund ihres substanziellen Werts stabile Kapitalanlagen, sie unterliegen nicht den extremen Schwankungen der Finanzmärkte und stellen die perfekte Altersvorsorge dar. Wer in seiner gekauften Immobilie selbst wohnt, hat allerdings steuerlich einige Nachteile gegenüber Vermietern, sodass es durchaus sinnvoll sein kann, trotz Wohneigentum eine Wohnung anzumieten.

Absetzbare Kosten und zu versteuernde Gewinne

Den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung können Vermieter eine Vielzahl von Kosten gegenüberstellen. Sämtliche Verluste, die sich aus dieser Rechnung ergeben, wirken sich als sogenannte negative Einkünfte gemäß §2 Abs. 2 Einkommensteuergesetz steuermindernd bei der Einkommenssteuer aus. Als Aufwendungen ...

weiterlesen

 



Schon gewusst?

Wie Du mit Immobilien, ohne den üblichen Aufwand, Werte schaffst, die dir deinen Ruhestand heute schon komfortabel sichern. 





Das könnte Sie interessieren:

Warum sich ein Versicherungsabschluss vor Jahresende richtig lohnen kann

20.11.2021

Zum 1. Januar 2022 sinkt der Höchstrechnungszins (Garantiezins) von 0,9 auf ...

Fast 500 Banken verlangen Negativzinsen

14.11.2021

Schon fünf Banken verwahren nur noch bis zu 5.000 Euro kostenfrei auf; gleichzeitig steigt der ...

Juli-Flut war zerstörerischste Naturkatastrophe in deutscher Geschichte

06.11.2021

Erfasst sind damit allerdings nur versicherte Schäden – das tatsächliche Schadensausmaß ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty