Wie sehen die aktuellen Zahlen bei der Berufsunfähigkeit aus?



DAV sensibilisiert für Thema BU und seine Folgen - Die Berufsunfähigkeit (BU) bleibt für die Deutschen eine der größten finanziellen und zugleich an den stärksten unterschätzten Gefahren. Das belegen die neuen Untersuchungen der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Demnach wird bis zum Renteneintritt weiterhin jeder Vierte mindestens einmal im Arbeitsleben berufsunfähig.

Körperlichen Anforderungen in vielen Berufen sinken generell

Insbesondere in dieser Versichertengruppe seien laut Daten der Rentenversicherung erheblich mehr Versicherungsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen festzustellen. Bei Männern gebe es hingegen in dieser Altersgruppe keine signifikanten Veränderungen. Erfreulich sei die Entwicklung sowohl bei Männern als auch bei Frauen über 40 Jahre. Hier wäre die Wahrscheinlichkeit gesunken, berufsunfähig zu werden, bei weiblichen Versicherten um 36 Prozent und bei männlichen um etwa 45 Prozent. In diesen Entwicklungen spiegele sich eben auch die Veränderung der Arbeitswelt wider. Zum einen seien immer weniger Personen in körperlich anstrengenden Berufen tätig und zum anderen würden generell die körperlichen Anforderungen in vielen Berufen sinken.

Dieser positive Trend überkompensiere den auch in dieser Altersklasse zu beobachtendem Anstieg der Schadenfälle durch psychische Erkrankungen. Insgesamt resultiere derzeit beinahe jeder dritte BU-Leistungsfall (32 Prozent) laut einer 2021 veröffentlichten Studie der Rating- Agentur Morgen & Morgen aus psychischen Erkrankungen.

Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene

Was die Daten der Rentenversicherung aussagen

Noch vor zehn Jahren seien es nur circa 20 Prozent gewesen. Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (20 Prozent) sowie Krebserkrankungen und andere bösartige Geschwülste (18 Prozent) würden die zweit- beziehungsweise dritthäufigste Ursache ausmachen. Wie aus den Daten der Rentenversicherung hervorginge, seien Anfang der 1990er-Jahre noch körperliche Gebrechen die Hauptursache gewesen, warum jemand seine Arbeit aufgeben musste.

Ob und welchen Einfluss die neuen DAV-Erkenntnisse auf die Preisentwicklung für den BU-Versicherungsschutz hätten, sei aus Sicht der DAV nicht zu prognostizieren. Denn die Prämien würden unternehmensindividuell berechnet und hingen von diversen Faktoren ab.

Genauso wenig sei aktuell abzusehen, wie sich die Corona-Pandemie auf die BU-Leistungsfälle auswirken werde, da sich mögliche Langzeitfolgen beziehungsweise Veränderungen des Arbeitsmarktes erst in den nächsten Jahren zeigen würden.

 

Quelle: DAV

 

Autor(en): versicherungsmagazin.de

 

 

Hier kannst Du deine Absicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kurz berechnen



Die Pflegeimmobilie als Kapitalsicherung und für den Vermögensaufbau

Was ist eine Pflegeimmobilie?

Wie ist die Prognose zur Pflegeimmobilie als Kapitalanlagenlage?

Wie wird eine Pflegeimmobilie vermietet?

Pflegeimmobilie jetzt kaufen



Schon gewusst?

  1. Sicher Geld anlegen mit dem Robo-Advisor für ETF
  2. Hohe Renditen mit dem richtigen Aktienfonds-Depot
  3. Stabile Altersvorsorge mit Immobilien



Das könnte Sie interessieren:

Versicherungsbetrug: Ein gravierendes Vergehen mit umfassenden Konsequenzen

13.07.2024

Versicherungsbetrug ist kein Kavaliersdelikt. Es ist eine ernsthafte Straftat, die erhebliche finanzielle Schäden verursacht. Der ...

Rückgang der Beschwerden beim Versicherungsombudsmann: Einblick in aktuelle Entwicklungen

06.07.2024

Im vergangenen Jahr hat sich die Anzahl der Beschwerden über Versicherer beim Versicherungsombudsmann nach einem ...

Die Macht der "Finfluencer" und ihre Folgen

29.06.2024

Die Präsenz von Finanz-Influencern in den sozialen Medien ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Millionen von Menschen weltweit werden von ihren ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty