finanzlogik Infoservice


Kaufkraftverlust im vergangenen Jahr auf Rekordniveau


Wenn die Inflation am Wert des Geldes nagt, das Vermögen aber zugleich zinsarm oder gar zinslos aufbewahrt wird, entstehen reale Verluste. So mussten jene Deutschen, die ihr Geld auf Sparbüchern & Co. geparkt haben, im Jahr 2018 einen Kaufkraftverlust von rund 40 Milliarden Euro hinnehmen. Das bisherige Rekordjahr 2017 (32 Milliarden) wurde damit noch einmal deutlich übertroffen. Seit 2011 haben die deutschen Sparer auf diese Weise fast 110 Milliarden Euro eingebüßt.

 

Grund für die ungute Entwicklung ist die im vergangenen Jahr vergleichsweise hohe Inflation von 1,9 Prozent. Ihr steht eine Verzinsung von rund 0 Prozent bei Sparbüchern und von knapp 0,4 Prozent bei Festgeld gegenüber. Da die Deutschen diesen Sparformen in weiten Teilen eisern die Treue halten, verzichten sie nicht nur auf Milliarden an möglicher Rendite, sondern lassen ihr Vermögen kontinuierlich durch die Inflation abschmelzen. Das dürfte auch noch einige Zeit so weitergehen, denn die Zeichen stehen nicht auf eine baldige Zinserhöhung im Euroraum; sollte sie noch in diesem Jahr kommen, dürfte sie nur marginal ausfallen. Einem entschiedenen Zinsschritt stehen schwächelnde Konjunkturen in Deutschland und Italien sowie hohe Staatsschulden in einigen wichtigen Euroländern entgegen.



Unser Angebot:

Inflationsgeschützte Kapitalanlagen - ideal für die richtige Ruhestansplanung

Aktienfondsdepot - Aktienfonds mit Sicherheitsnetzt für den Kapitalaufbau mit mehr Rendite, für höherer Renteneinnahmen.

ETF Vermögensverwaltung - Für sicherheitsorientierte Sparer und Anleger.

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage - Das "Betongold" für sozialorientierte Immobilieninvestoren

Private Rentenversicherung als Einmalanlage mit garantierten Rentensteigerungen.


Ihr Nutzen:

Nur, wer beim Kapitalaufbau und der Vermögensverwaltung auf inflationsgeschützte Anlageformen setzt, entgeht dem Kaufkraftverlust.

"Es macht ja keinen Sinn, Geld an zu häufen und sich dann trotzdem weniger leisten zu können."




Das könnte Sie interessieren:

Psychische Probleme sind Berufsunfähigkeits-Ursache Nummer eins

23.05.2020

Mehr als jede dritte Frau, die ihren Beruf gesundheitsbedingt aufgeben muss, wird durch ...

Streit um Grundrente hält an

16.05.2020

Eigentlich hatten sich SPD und CDU/CSU Anfang des Jahres auf die Einführung einer Grundrente geeinigt, die ...

Es ist kompliziert: EU kann sich nicht auf Nachhaltigkeits-Standards einigen

09.05.2020

Seit Jahren steigt das Interesse der Anleger an nachhaltigen Investments. ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty