P&R-Insolvenz: Mehr verkauft als vorhanden

Rund 54.000 Investoren sind hierzulande von der Pleite des Containerfinanzierers P&R betroffen, die damit bereits jetzt zu den großen Skandalen der deutschen Finanzgeschichte gehört. Noch sind viele Fragen offen. Ein in eingeweihten Kreisen gehegter Verdacht hat sich nun jedoch bestätigt: Wie der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé in einer ersten Bestandsaufnahme mitteilte, gibt es eine erschreckende Diskrepanz zwischen den Verkaufs- und den Bestandszahlen.

Von den vier deutschen P&R-Gesellschaften wurden rund 1,6 Millionen Container an die Anleger veräußert. Im Bestand finden sich derzeit jedoch nur circa 600.000. Wie diese gewaltige Lücke zu erklären ist, möchte das Jaffé-Team nun schnell herausfinden. Zu dessen Pflichten zählt nämlich auch die Prüfung und Geltendmachung von Haftungsansprüchen. Der mutmaßlich Hauptverantwortliche für die auseinanderklaffenden Zahlen, der langjährige Geschäftsführer, ist allerdings 2016 überraschend verstorben. Jaffés Empfehlung an die aufgebrachten Anleger lautet weiterhin: abwarten und in Ruhe den Fortgang des Verfahrens verfolgen.

Mit einer Rechtsschutzversicherung sind Betroffene in der Regel gut gewappnet, sollten gerichtiche Auseinandersetzungen anstehen. Wichtig ist der Einschluss von Streitigkeiten mit Anlagen.

Zum Vergleich der aktuellen Rechtsschutz-versicherungen






Das könnte Sie interessieren:

Müssen Immobilienbesitzer vor Corona-Verlusten zittern?

30.05.2020

Als ausgemacht gilt, dass die Immobilienpreise durch die tiefe Corona-Rezession ...

Psychische Probleme sind Berufsunfähigkeits-Ursache Nummer eins

23.05.2020

Mehr als jede dritte Frau, die ihren Beruf gesundheitsbedingt aufgeben muss, wird durch ...

Streit um Grundrente hält an

16.05.2020

Eigentlich hatten sich SPD und CDU/CSU Anfang des Jahres auf die Einführung einer Grundrente geeinigt, die ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty