Was tun bei einem Wildunfall?


753 Wildunfälle ereigneten sich laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV)im Jahr 2017 durchschnittlich jeden Tag auf deutschen Straßen – ein neuer Rekord. Auch die Schadenssumme kletterte letztes Jahr mit 744 Millionen Euro auf ein Hoch. Pro Schaden entstanden im Schnitt um 5 Prozent höhere Kosten als im Vorjahr, was hauptsächlich an der modernen Technik in den Autos liegt: Die hilft zwar Unfälle zu vermeiden oder begrenzen, doch ihre Reparatur oder ihr Ersatz ist eben auch teuer. Wenn es zu einem Wildunfall gekommen ist, sollten Autofahrer nach GDV-Empfehlungen folgendermaßen vorgehen:

1.Unfallstelle sichern (Warnblinklicht, Warndreieck, Warnweste anziehen)

2.Polizei informieren

3.Umgekommene oder verletzte Tiere in Ruhe lassen, nicht anfassen(Förster oder Jagdpächter holt Tiere gegebenenfalls ab)

4.Schäden und Unfallstelle mit Fotos dokumentieren

5.Wildunfallbescheinigung ausstellen lassen (von Polizei, Förster oder Jagdpächter)

6.Versicherer anrufen (vor Reparatur, Verkauf oder Verschrottung des Autos)



Unser Angebot:

Hier kurz KFZ-Versicherung incl. Teilkaskoabsicherung vergleichen


Ihr Nutzen:

Mit dem Vergleich die richtige KFZ-Versicherung und Teilkaskoabsicherung finden






Das könnte Sie interessieren:

Transparenz zahlt sich aus: Warum Autobesitzer Vorschäden bei der Leistungsregulierung angeben sollten

13.04.2024

Eine offene Kommunikation über Vorschäden ist entscheidend, um ...

Grüne Energie auf dem Vormarsch: Versicherer integrieren Balkonkraftwerke in Musterbedingungen

06.04.2024

Die steigende Popularität von Mini-Photovoltaikanlagen auf Balkonen führt zu neuen

Alarmglocken läuten: Göker und sein fragwürdiges Geschäftsimperium

30.03.2024

Der Name Mehmet Göker löst bei vielen ein unbehagliches Gefühl aus. Ein Unternehmer, der es durch zweifelhafte Praktiken ...

www.finanzlogik.de © 2011 - 2017   | Impressum | Datenschutz | AGBRechtlicher Hinweis

empty